Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Allgemeine kognitive Begabungsunterschiede

Allgemeine kognitive Fähigkeiten (Intelligenz, Kreativität) spielen für den Ausbildungs- und Berufserfolg eine große Rolle. Wir versuchen, die neuronalen und kognitiven Mechanismen hinter diesen Fähigkeiten und deren Auswirkungen auf Lernen und Expertiseentwicklung besser zu verstehen.

Es liegen zahlreiche Befunde vor, dass sich intelligentere von weniger intelligenten Personen in der Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit und der Arbeitsgedächtniskapazität unterscheiden. In unseren bisherigen Studien wurde untersucht, wie sich dieser Vorteil in der Informationsverarbeitung auf neuronaler Ebene widerspiegelt. In diesem Zusammenhang konnten wir die Hypothese der neuralen Effizienz bestätigen, wonach intelligentere Personen eine effizientere neuronale Aktivierung bei der Bearbeitung von kognitiven Aufgaben aufweisen. Überdies stellte sich heraus, dass neurale Effizienz nicht nur eine Funktion von Intelligenz, sondern auch von domänenspezifischer Expertise ist.

Neben Intelligenz führen wir Studien zu den neurokognitiven Korrelaten von Kreativität und zu Methoden zur Steigerung kreativer Leistungen durch. In diesen Studien konnten wir zeigen, welche kortikalen Aktivierungsmuster mit origineller Ideenproduktion einhergehen. Darüber hinaus untersuchen wir die Auswirkungen kognitiver, körperbezogener und neurophysiologischer Methoden zur Unterstützung kreativer Prozesse.

Ausgewählte Publikationen (*gleiche Beiträge der Autor/innen)

Fink, A., Reim, T., Benedek, M., & Grabner. R.H. (in press). The effects of a verbal and figural creativity training on different facets of creative potential. The Journal of Creative Behavior. https://doi.org/10.1002/jocb.402

Grabner, R.H., Krenn, J., Fink, A., Arendasy, M., & Benedek, M. (2018). Effects of alpha and gamma transcranial alternating current stimulation (tACS) on verbal creativity and intelligence test performance. Neuropsychologia, 118, 91-98. doi.org/10.1016/j.neuropsychologia.2017.10.035

Nussbaumer, D., Grabner, R.H., & Stern, E. (2015). Neural efficiency in working memory tasks: The Impact of task demand. Intelligence, 50, 196-208. https://doi.org/10.1016/j.intell.2015.04.004

Hao, N., Yuan, H., Hu, Y., & Grabner, R.H. (2014). Interaction effect of body position and arm posture on creative thinking. Learning and Individual Differences, 32, 261-265. https://doi.org/10.1016/j.lindif.2014.03.025

Fink, A.*, Grabner R. H.*, Benedek, M., Reishofer, G., Hauswirth, V., Fally, M., Neuper, C., Ebner, F., & Neubauer, A.C. (2009). The creative brain: Investigation of brain activity during creative problem solving by means of EEG and fMRI. Human Brain Mapping, 30(3), 734-748. 10.1002/hbm.20538

Neubauer, A.C., Grabner, R. H., Fink, A., & Neuper, C. (2005). Intelligence and neural efficiency: Further evidence of the influence of task content and sex on the brain-IQ relationship. Cognitive Brain Research, 25(1), 217-225. https://doi.org/10.1016/j.cogbrainres.2005.05.011

Grabner, R. H., Fink, A., Stipacek, A., Neuper, C., & Neubauer, A. C. (2004). Intelligence and working memory systems: Evidence of neural efficiency in alpha band ERD. Cognitive Brain Research, 20(2), 212-225. https://doi.org/10.1016/j.cogbrainres.2004.02.010

Arbeitsbereichsleitung

Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat.

Roland Grabner

Universitätsplatz 2
8010 Graz

Telefon:+43 316 380 - 5081

Donnerstag, 14:00-15:00
Anmeldung per E-Mail bei Frau Haberhofer

Sekretariat

Fachinspektorin

Silvia Haberhofer

Institut für Psychologie

Telefon:+43 316 380 - 8536

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.