Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Entwicklung basisnumerischer Kompetenzen

Die Entwicklung basisnumerischer Kompetenzen ist ein zentraler Bestandteil unsers Bildungssystems und erweist sich als essentielle Grundlage für die weitere Entwicklung von arithmetischen und mathematischen Fertigkeiten. Ein Großteil der basisnumerischen Zahlenforschung beschäftigt sich mit der Frage, wie Zahlensymbole mit semantischer Bedeutung assoziiert werden (die Arabische Zahl 4 steht etwa für vier Objekte oder für den vierten Läufer in einem Rennen) und im menschlichen Gehirn repräsentiert sind. Die neurokognitive Forschung konnte in den letzten Jahren zeigen, dass dem Sulcus intraparietalis (IPS) eine wichtige Rolle für die Repräsentation von Zahlen zukommt. Aktivierungen in dieser Region verändern sich über die Entwicklungsspanne und sind mit individuellen Unterschieden basisnumerischer Kompetenzen assoziiert. Wie dieses Netzwerk numerische Informationen integriert, um numerisches Wissen aufzubauen, ist größtenteils unbekannt. Neben numerischen Mengen (die Anzahl von Objekten) enthalten Zahlen wichtige Informationen über deren Reihenfolge (Ordinalität): die Zahl 5 kommt vor der Zahl 6, aber nach der Zahl 4. In den letzten Jahren hat die Wissenschaft interessante entwicklungspsychologische Befunde zur Repräsentation von Zahlenreihenfolgen im menschlichen Gehirn aufgezeigt. So konnte etwa belegt werden, dass das Verständnis von Zahlenreihenfolgen eine wichtige Wissenskomponente für den späteren Erwerb von arithmetischen Fähigkeiten darstellt. Ein besseres Verständnis der neurokognitiven Entwicklung basisnumerischer Kompetenzen bildet ein wichtiges Fundament für die Gestaltung wirksamer Lernumgebungen. 

Ausgewählte Publikationen:

Lyons, I. M., Vogel, S. E., & Ansari, D. (2016). On the ordinality of numbers: A review of neural and behavioural studies. Progress in Brain Research, 227, 187–221.

Vogel, S.E., Remark, A. and Ansari D. (2015). Differential processing of symbolic numerical magnitude and order in first-grade children. Journal of Experimental Child Psychology, 129, 26-39.

Leibovich, T., Vogel, S. E., Henik, A., & Ansari, D. (2015). Asymmetric Processing of Numerical and Nonnumerical Magnitudes in the Brain: An fMRI Study. Journal of Cognitive Neuroscience, 28(1), 166–176.

Vogel, S. E., Goffin, C., & Ansari, D. (2015). Developmental specialization of the left parietal cortex for the semantic representation of Arabic numerals: An fMRI-Adaptation study. Developmental Cognitive Neuroscience, 12, 61–73.

Vogel, S. E., & Grabner, R. H. (2015). Facets of the Mathematical Brain — From Number Processing to Mathematical Problem Solving. Mind, Brain, and Education, 9(4), 187.

Ansari, D., & Vogel, S. E. (2013). Cognitive Neuroscience of Numerical Cognition. In K. Ochsner & S. M. Kosslyn (Eds.), Oxford Handbook of Cognitive Neuroscience (Volume 2., pp. 382–400). London: Oxford University Press.

Holloway, I. D., Battista, C., Vogel, S. E., & Ansari, D. (2012). Sematic and Perceptual Processing of Number Symbols: Evidence from a Cross-linguistic fMRI Adaptation Study. Journal of Cognitive Neuroscience, 25(3), 388–400.

Vogel, S. E., & Ansari, D. (2012). Neurocognitive foundations of typical and atypical number processing. Lernen Und Lernstoerungen, 1(2), 135–149.

Kaufmann, L., Vogel, S. E., Wood, G., Kremser, C., Schocke, M., Zimmerhackl, L.-B., & Koten, J. W. (2008). A developmental fMRI study of nonsymbolic numerical and spatial processing. Cortex; a Journal Devoted to the Study of the Nervous System and Behavior, 44(4), 376–85. 

Priv.-Doz. Mag.rer.nat. PhD

Stephan Vogel

Institut für Psychologie

Telefon:+43 316 380 - 8478


nach Vereinbarung

Arbeitsbereichsleitung

Univ.-Prof. Mag. Dr.rer.nat.

Roland Grabner

Institut für Psychologie


Sekretariat

Fachinspektorin

Silvia Haberhofer

Institut für Psychologie

Telefon:+43 316 380 - 8536

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.