Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Individuelle Forschungsfelder - Habilitierte Institutsmitglieder

Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der individuellen Forschungsfelder der habilitierten Mitglieder des Instituts für Psychologie.

 

Name (Arbeitsbereich) Forschungsfelder

Martin Arendasy

(Psychologische Diagnostik
und Methodik
)

 
  • Psychologische Diagnostik
  • Zugangstests und Karriereberatung
  • Item-Response-Theorie und Strukturgleichungsmodelle
  • Automatische Item-Generierung und Konstruktion psychologischer Tests
  • Quellen systematischer Messabweichung (z.B. Testwiederholung, Testtraining, Angst, Motivation, Geschlecht etc.)
 

Ursula Athenstaedt

(Sozialpsychologie)

 
  • Psychologie des Konsumentenschutzes: persönliche oder situative Determinanten von Vertragsentscheidungen
  • Beziehungsforschung: Partner- bzw. Ex-Partner-Einstellungen
  • Selbst-bezogene Forschung: Selbstwert, Reaktionen auf Bedrohungen des Selbstwertes; Korrelate und Aktivierungsquellen des Geschlechtsrollen-Selbstkonzeptes
 

Mathias Benedek

(Differentielle Psychologie)

 
  • Kognitive und neuronale Prozesse beim kreativen Denken
  • Individuelle Unterschiede in Kreativität, Intelligenz und Persönlichkeit
  • Internal-ausgerichtete Kognitionen (z.B. Imagination)
 

 Katja Corcoran

(Sozialpsychologie)

 
  • Soziale Kognition und das Selbst
  • Soziale/temporale Vergleiche und ihr Einfluss auf Selbstwahrnehmung und Motivation
  • Ziele, Zielaktivierung und Selbstregulation
  • Rollenmodelle und Inspiration
 

Andreas Fink

(Biologische Psychologie)

 
  • Neuronale und behaviorale Korrelate von Kreativität
  • Training kreativen Denkens
  • Neurokognitive Mechanismen des Lesens und Schreibens
  • Entwicklung und Konstruktion psychologischer Tests
 

Heribert Freudenthaler

(Psychologische Diagnostik
und Methodik
)

 
  • Emotionale Intelligenz / Kompetenz
  • Emotionsregulation / -management
  • Sozial-emotionale Prozesse
  • Entwicklung diagnostischer Verfahren
 

Roland Grabner

(Begabungsforschung)

 
  • Individuelle Unterschiede bei mathematischen Fähigkeiten
  • Erfolgreiches Mathematiklernen
  • Individuelle Unterschiede in allgemeinen kognitiven Fähigkeiten (Intelligenz, Kreativität)
  • Zweisprachiges Lernen, Immersionsunterricht
  • Lehrerausbildung
 

Margit Gramer

(Klinische Psychologie)

 
  • Veranlagungs- und Situations-basierte Determinanten kardiovaskulärer Reaktivität
 

Anja Ischebeck

(Allgemeine Psychologie)

 
  • Zahlenverarbeitung: Arithmetik und Brüche
  • Sprachverarbeitung: spezifische semantische Kategorien wie Zahlen und Eigennamen
  • Aufmerksamkeit und Exekutive Funktionen
 

Paulino Jimenez

(Arbeits- und Organisationspsychologie)

 
  • Arbeitszufriedenheit und ihre Umsetzung in der Organisationsdiagnostik
  • Stress, Belastung, Ressourcen am Arbeitsplatz
  • Gesundheitsfördernde Führung
  • Die Integration von e-Werkzeugen in der betrieblichen Gesundheitsförderung
 

Silvia E. Kober

(Neuropsychologie)

 
  • Echt-Zeit Feedback neurophysiologischer Signale (EEG, NIRS und fMRT basiertes Neurofeedback), Gehirn-Computer-Schnittstellen
  • Neurologische Rehabilitation
  • Virtuelle Realitäten / Serious Games
 

Christof Körner

(Allgemeine Psychologie)

 
  • Orientieren und Handeln mit/in der visuellen Umwelt
  • Blickbewegungen und Visuelle Suche
  • Verständnis (graphischer) Visualisierungen
  • Ko-Registrierung von Blickbewegungen mit EEG und fMRT
 

Bettina Kubicek

(Arbeits- und Organisationspsychologie)

 
  • Ressourcen, Belastungen und Stress am Arbeitsplatz
  • Arbeitsintensivierung
  • Flexible Arbeitsformen und deren Folgen für Beschäftigte, Führung und Teams
  • Vertrauen in der Mensch-Roboter-Interaktion
 

Karin Landerl

(Entwicklungspsychologie)

 
  • Typische und atypische Entwicklung des Lesens und Rechtschreibens
  • Dyslexie in verschiedenen Orthographien
  • Typische und atypische Entwicklung numerischer Kognition (Zahlenverarbeitung, Arithmetik)
  • Neurokognitive Grundlagen von Dyslexie und Dyskalkulie
  • Förderung bei Lernstörungen
 

Guilherme Maia de Oliveira Wood

(Neuropsychologie)

 
  • Neurofeedback mit EEG, NIRS und fMRT-Signalen
  • Gehirnalterung
  • Dysphagie
  • Kognitives Training
  • Hirnstimulation
  • Neuropsychologische Rehabilitation
 

Aljoscha Neubauer

(Differentielle Psychologie)

 
  • Menschliche Begabung und all ihre Facetten (Intelligenz, Kreativität, soziale und emotionale Kompetenzen, praktische Intelligenz) und neurophysiologische Grundlagen
  • Angewandte Personalpsychologie – Personalauswahl, Entwicklung, Führung, Lehrer-Schüler-Auswahl
 

Christa Neuper

(Neuropsychologie)

 

Manuela Paechter

(Pädagogische Psychologie)

 
  • Förderung von Kompetenz und Motivation im Unterricht
  • Emotionen in Lern-und Lehrprozessen
  • Rolle von Motivation, Zielorientierungen und Selbsteinschätzung für Lernen und Lehren
  • Lernen und Lehren mit digitalen Medien
 

Ilona Papousek

(Biologische Psychologie)

 
  • Lateralitätsforschung (funktionale Asymmetrien zwischen der linken und rechten Gehirnhälfte)
  • Emotionsregulation, sozial-emotionale Prozesse
  • Forschung zu Humor und Lachen
  • Flexibilität in der emotionalen, kognitiven, und physiologischen Domäne
 

Anne Schienle

(Klinische Psychologie)

 
  • Affektive Neurowissenschaften
  • Bedeutung grundlegender Emotionen (vor allem Ekel) für die Aufrechterhaltung psychischer Störungen und neuronale Korrelate der Psychotherapie
  • Anwendung neurowissenschaftlicher Methoden mit Fokus auf fMRT und EEG
 

Andreas Schwerdtfeger

(Gesundheitspsychologie)

 
  • Psychophysiologie psychosozialer Ressourcen (Selbstwirksamkeit, Soziale Unterstützung, positiver Affekt)
  • Psychophysiologie von Stress, Burnout, Angst und Angstbewältigung
  • Psychosoziale Konsequenzen und Antezedenzen von körperlich-sportlicher Aktivität
  • Persönlichkeit, Emotion und Gesundheit
  • Ambulantes Assessment / Ecological Momentary Assessment
 

Norbert Tanzer

(Zentralbereich)

 
  • Mitglied der Division 52 der American Psychological Association (APA)
  • Interkulturelles Management
 

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.