Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Untersuchungsablauf

Wie machen wir die Untersuchungen?

Unsere Untersuchungen starten meistens mit einem Aufruf zur Teilnahme. Auf unseren Aushängen und/oder Handzetteln ist ein Link zu finden, über den man unverbindlich sein Interesse an einer Studienteilnahme bekunden kann, wobei der Datenschutz gewährleistet ist. Dazu beantwortet man einfach online ein paar Fragen (z.B. Alter, Geschlecht, Kontaktdaten) und füllt kurze Fragebögen zum Studienthema aus.

Unsere MitarbeiterInnen werten die Daten aus, und melden sich im Anschluss per Telefon bei den InteressentInnen. (Natürlich gibt es auch immer die Möglichkeit, uns bei Interesse oder grundsätzlichen Fragen direkt anzurufen, und sich für eine Studie anzumelden.) Am Telefon klären wir weitere Fragen und vereinbaren Termine.

In der Regel laden wir unsere TeilnehmerInnen dann zuerst zu einem ausführlichen diagnostischen Gespräch ein. Je nach Studie bearbeiten wir hier auch verschiedene Fragebögen und Tests gemeinsam. Nach diesem Gespräch entscheiden wir über eine Aufnahme der Person in die Studie. Wenn sich herausstellt, dass jemand nicht in die Studie aufgenommen werden kann, jedoch Unterstützung braucht, dann bemühen wir uns auf Wunsch der Betroffenen um eine Vermittlung an Klinische PsychologInnen oder PsychotherapeutInnen.

Bei Aufnahme in die Studie folgt je nach Thema im Anschluss oder im Rahmen eines weiteren Termins ein psychologisches Experiment (z.B. Bilder anschauen und bewerten), bei dem meistens auch eine der unten beschriebenen neurobiologischen Methoden zum Einsatz kommt. Im Rahmen mancher Studien bieten wir auch klinisch-psychologische Behandlung im Einzelsetting oder in Gruppen.

Nach Abschluss der Studie (das heißt: wenn alle Daten ausgewertet wurden) erhalten alle TeilnehmerInnen eine Rückmeldung zu den Studienergebnissen.

Für unsere Untersuchungen verwenden wir verschiedene neurobiologische Methoden, die allesamt nicht schädlich, schmerzhaft oder belastend sind (das heißt keine Röntgenstrahlen, kein Kontrastmittel). Die Gehirnaktivierung wird mittels Elektroenzephalographie, funktioneller Magnetresonanztomographie oder Nahinfrarotspektroskopie gemessen. Daneben kommen andere Methoden zum Einsatz, die andere Körperfunktionen messen.

Kontakt

PsyAmb
Universitätsplatz 2, Erdgeschoss, Raum 110 8010 Graz
Univ.-Prof. Dr. Anne SCHIENLE Telefon:+43 (0)316 380 - 5086

Kontakt

Sekretariat
Universitätsplatz 2, Dachgeschoss, Raum 004 8010 Graz
Margareta Machoritsch-Bätzold Telefon:+43 (0)316 380 - 8530
Mobil:0676 3828966
Fax:+43 (0)316 380 - 9809

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.