Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

ADHS

ADHS bei Kindern

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine häufige Erkrankung des Kindes- und Jugendalters. Die betroffenen Kinder zeigen sich vor allem in drei Bereichen sehr auffällig: Dazu zählen Schwierigkeiten beim Konzentrieren, impulsives Verhalten und eine starke motorische Unruhe (Hyperaktivität).

Doch Vorsicht: Nicht jedes lebhafte Kind hat ADHS! Bei Kindern mit ADHS sind diese Schwierigkeiten so stark ausgeprägt, dass Sie zu Beeinträchtigungen in sozialen und schulischen Bereichen führen und dass vor allem ein Leidensdruck besteht. Ob es sich um ADHS handelt oder nicht, sollte von einem Kinderpsychiater oder einem Psychologen in einer ausführlichen Diagnostik geklärt werden.

ADHS bei Erwachsenen

Lange Zeit glaubte man, dass die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) nur Kinder und Jugendliche betrifft und sich bis ins Erwachsenenalter "auswächst". Heute weiß man, dass ADHS durchaus auch noch im Erwachsenenalter zu Problemen führt. Etwa 60% der Kinder mit ADHS zeigen auch noch im Erwachsenenalter Schwierigkeiten. Dabei verändern sich diese mit dem Alter.

Während im Kindesalter vor allem die motorische Hyperaktivität auffällig ist, beschreiben sich betroffene Erwachsene als "innerlich unruhig". Im Vordergrund stehen Konzentrationsprobleme und Leistungsschwächen. Die Personen haben oft das Gefühl ihr Potential zu wenig genutzt und Ziele nicht erreicht zu haben. Im Job gibt es Probleme und Konflikte mit Vorgesetzten. Charakteristisch sind häufige Jobwechsel.

Aber auch im Privatleben sind Schwierigkeiten mit PartnerInnen und eine erhöhte Scheidungsrate zu beobachten. Erwachsene mit ADHS sind allgemein sehr emotional und beschreiben, dass sie ihre Gefühle viel stärker erleben. Viele Erwachsene mit ADHS kommen auch eher wegen depressiver Verstimmung oder Angstproblemen zum Arzt.

Screeningfragen

  • Haben Sie Probleme beim Konzentrieren?
    • Fällt es Ihnen zum Beispiel schwer einer Unterhaltung zu folgen?
    • Schweifen Ihre Gedanken beim Lesen oft ab?
    • Oder haben Sie Probleme, längere Zeit bei einem Vortrag zuzuhören?
  • Fällt es Ihnen schwer sich zu organisieren? Vergessen Sie dadurch oft Termine oder verspäten Sie sich ständig? Bleiben Aufgaben immer wieder unerledigt?
  • Fühlen Sie sich oft innerlich unruhig und haben Probleme sich zu entspannen?

Kontakt

Univ.-Prof. Dr.rer.nat.

Anne Schienle

Telefon:+43 316 380 - 5086

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.