Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

a.o. Univ.-Prof. Dr. Ursula Athenstaedt

laufend Pögel, N. (in progress). Geschlechterrollen-Selbstkonzept und Führungsstil.
2017 Engelbrecht, J. (2017). Der Einfluss von Selbstwertbedrohung auf die executive control von Personen bei der Bearbeitung von positiven und negativen Eigenschaftsworten.
  Scharinger, T. (2017). Kann die geschlechterspezifische Systemrechtfertigung durch systemerhaltende Forderungen nach Gleichberechtigung reduziert werden?.
  Wehr, J. (2017). Der Einfluss von Selbstwertbedrohung auf die Aufmerksamkeitskomponente "alerting" von Personen bei der Bearbeitung von positiven und negativen Eigenschaftswörtern.
2016 Adlmaninger, C. (2016). Geschlechtsunterschiede bei Reaktionszeiten: Eine Frage von Sozialisation oder kognitiver Leistungsfähigkeit?.
  Beckmann, J.-F. (2016). Ihr wollt mich nicht? Ich bin wunderbar!.
  Bruckgraber, M. (2016). Korrelate der Vertrauensentscheidungen sechs- bis achtjähriger Volksschulkinder.
  Treffer, J. (2016). Der Zusammenhang zwischen einem femininen Rollen-Selbstkonzept und Führungsstil-Präferenzen.
  Wachschuetz, I. (2016). Beeinflusst die Selbstwertbedrohung die kreative Leistung und das Selbstkonzept?.
2015 Dinslaken, I. (2015). Determinanten der systematischen Informationsverarbeitung und der Entscheidungsqualität bei Vertragsentscheidungen.
  Goriup, R. (2015). Der Einfluss einer Selbstwertbedrohung auf die selektive Aufmerksamkeit von verschiedenen selbstbezogenen und nicht selbstbezogenen Aufgaben.
  Karch, M. (2015). Die Auswirkungen eines Eigen- vs. Fremdgruppenvergleichs auf das instrumentelle Selbstkonzept und im Weiteren auf die Leistung bei Österreicherinnen und Deutschen.
  Koller, H. (2015). Vertrauensentscheidungen bei Kindern: Welche Rolle spielen die Fähigkeit zur Perspektivenübernahme und das Wissen über soziale Normen?.
  Penaso, L. (2015). Implizite und explizite Einstellungen zum/r Ex-PartnerIn in Abhängigkeit von Beziehungsschemataaktivierung bei Personen in einer neuen Beziehung vs. Singles.
  Reicher, T. (2015). An old flame never dies - Implizite und explizite Einstellungen zum Ex-Partner/zur Ex-Partnerin.
  Ruhrmann, P. (2015). Wie wirken sich soziale Vergleiche auf das Selbstkonzept und somit auf das Verhalten aus.
  Scherz, E. (2015). Die Wirkung autonomer vs. kontrollierter Motivation auf die Aktivierung von kurz- und langfristigen Zielen im Selbstkonzept.
  Weitacher, K. (2015). Untersuchung einer möglichen unterschiedlichen Wirkung von mündlicher vs. schriftlicher Instruktion hinsichtlich einer Selbstwertbedrohung auf den Selbstwert.
  Wieser, V. (2015). Implizite und explizite Einstellungen zum/r Ex-PartnerIn in Abhängigkeit von Beziehungsschemataaktivierung bei Personen in einer neuen Beziehung vs. Singles.
2014 Anslinger, Julian (2014). Wir sind besser als die anderen: Die Auswirkungen von positiver und negativer Selbstwertbeeinflussung auf Selbstüberhöhung im Rahmen des Inductive Reasoning Models.
  Fessler, Bianca Mimi (2014). Einfluss eines kooperativen vs. kompetitiven sozialen Kontexts auf die Aktivierung des Geschlechtsrollen-Selbstkonzepts in gleichgeschlechtlichen Dyaden.
  Lamprecht, Stefanie (2014). Die Wirkung von Avatar-Geschlecht und Aufgabentyp auf das Geschlechtsrollen-Selbstkonzept und Verhalten in einem Computerspiel.
  Lasch, Isabella (2014). The impact of self-threat on the accessibility of positively and negatively connoted attributes while ascribing them to either oneself, a person of the same gender or a person of a different gender.
  Thaler, Angelina (2014). Ist soziale Exklusion für den Selbstwert bedrohlicher als negatives Leistungsfeedback?: Wirkung unterschiedlicher Arten von Selbstwertbedrohungen auf den impliziten und expliziten State Selbstwert.
  Stöger, Julia (2014). Die Aktivierung von intrinsischen und extrinsischen Zielen im Selbstkonzept in Abhängigkeit von autonomer und kontrollierter Motivation und der Einfluss auf zielgerichtetes Verhalten.
  Volk, Christian (2014). Die Aktivierung von Zielen im Selbstkonzept in Abhängigkeit von intrinsischer und extrinsischer Motivation.
  Wilfling, Nadine (2014). Einfluss eines kooperativen vs. kompetitiven sozialen Kontexts auf die Aktivierung des Geschlechtsrollen-Selbstkonzepts in gemischtgeschlechtlichen Dyaden.
2013 Gerber, Harald (2013). Explizite und implizite Vorurteile gegenüber Körperbehinderten in Abhängigkeit von der Kontakthäufigkeit.
  Grossauer, Felicitas (2013). Der Einfluss von Geschlecht, Kommunikationssetting und Medium des Erstkontaktes auf statusrelevantes Kommunikationsverhalten und Statuseinschätzung: Ein Vergleich des Face-to-Face und Videokonferenzsettings.
  Gullner, Claudia (2013). Auswirkung von Selbstwertbedrohung auf das negative und positive Selbstkonzept in Abhängigkeit von Selbstkonzeptzentralität.
  Painsi, Kerstin (2013). Der Einfluss einer Selbstwertbedrohung auf die allgemeine Aufmerksamkeit und die selbstbezogene Eigenschaftszuschreibung.
  Rauter, Victoria (2013). „Although we broke up, I still love you“: Implizite und explizite Einstellungen gegenüber dem Ex-Partner.
  Schneebauer, Petra (2013). Der Einfluss einer Selbstwertbedrohung auf die selektive Aufmerksamkeit und die Selbstkonzeptaktivierung.
  Trummer, Sandra (2013). Sind Motivation und Ziele im Gedächtnis miteinander assoziiert?: Die Aktivierung von intrinsischen und extrinsischen Zielen in Abhängigkeit von autonomer und kontrollierter Motivation und die Auswirkungen auf zielgerichtetes Verhalten.
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil.

Ursula Athenstaedt

Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Ursula Athenstaedt Telefon:+43 316 380 - 5008, 5123

Mi., 15.30 - 17.00

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.