Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Aktuelle Forschung

Unsere aktuellen drittmittelgeförderten Projekte sind folgend aufgelistet:
(für weitere Informationen oder Interesse bitte um Anfrage via Email!)

ANSERS: Aktive NutzerInnen-Partizipation für Smarte Energy Services

Die Energiewende ist für unsere Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Dafür muss der Anteil erneuerbarer Energien erhöht, Synergien zwischen Sektoren genutzt sowie der Energieverbrauch reduziert werden. NutzerInnen kommen in allen drei Punkten eine entscheidende Rolle zu. Durch die aktive Partizipation der NutzerInnen kann die Effizienz der Systeme erhöht, der Energiebedarf reduziert und das Gesamtsystem flexibilisiert werden. Weiters ist die Partizipation der NutzerInnnen und die dadurch verbundene Generierung von Daten ein Enabler für neue innovative Energy Services. Das Projekt ANSERS erforscht die Potenziale und Möglichkeiten einer aktiven NutzerInnen-Partizipation in intelligenten Energiesystemen. Die entwickelten Energy Services werden im Smart City Areal Graz getestet und evaluiert.

Funding: Zukunftsfonds Steiermark

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr.phil. Dipl.-Psych. Katja Corcoran, Dr. Gerald Schweiger (Stellvertretung)

Projektpartner: Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie, Technische Universität Graz, Institut für Softwaretechnologie

Beteiligung des Arbeitsbereichs: Univ.-Prof. Dr.phil. Dipl.-Psych. Katja Corcoran

I-GReta: Intelligent FIWARE-based Generic Energy Storage Services for Environmentally Responsible Communities and Cities

Der Klimawandel ist die kritischste Frage unserer Zeit. Der Energiesektor ist aufgrund der Dominanz fossiler Energieträger für rund zwei Drittel aller anthropogenen CO2-Emissionen verantwortlich. Weltweit macht der Energieverbrauch der Haushalte rund ein Viertel des Gesamtenergieverbrauchs aus. Die Entwicklung des Energiesektors hin zum Ziel der Nachhaltigkeit hat dazu geführt, dass die intermittierende Stromerzeugung auf der Basis erneuerbarer Energien, leistungselektronische Geräte und Energiespeicher auf allen Ebenen des Energiesystems immer mehr an Bedeutung gewinnen. In den letzten Jahren sind technische und sozioökonomische Studien sowie praktische Erfahrungen zu dem Schluss gekommen, dass die Integration und Beteiligung der Endnutzer von entscheidender Bedeutung sind. Die I-GReta-Lösung wird an dieser Stelle ansetzen und die aktive Nutzerbeteiligung, die bisher aus einem Mangel an dazu nötigen Technologien nicht umgesetzt wurde, fördern. Dies soll auch dabei helfen individuelle und teilweise widersprüchliche Bedürfnisse zu befriedigen.

Die Kerninnovation des I-GReta-Projekts ist das Zusammenspiel von Automatisierung, cloud-basierten IKT-Plattformen und dynamischer Speicherintegration mit den Nutzern im zentralen Fokus. Die österreichischen Partner werden vor allem methodische Expertise im Bereich der psychologischen und technischen Aspekte der aktiven Nutzerbeteiligung in intelligenten Energiesystemen mit hohen Speicheranteilen einbringen. Außerdem werden die Partner Fachwissen zu mathematischen und rechnerischen Methoden bereitstellen, um die groß angelegte Modellierung, Simulation und Optimierung von cyber-physikalischen Systemen bestmöglich zu unterstützen. Ziel des Projekts ist es, Prototypen eines interregionalen Energiesystems zu entwerfen und zu entwickeln und diese unter Laborbedingungen in Kapfenberg und Graz im "Energy and Solutions Lab" zu testen und zu evaluieren. Damit wird dieses Projekt einen möglichen Weg zur erfolgreichen Transformation unserer Energiesysteme in Richtung einer nutzerorientierten, erneuerbaren und dienstleistungsorientierten Versorgung aufzeigen.

Laufzeit: Dez 2020 – Nov 2023

Funding (Österreich): FFG – Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Projektleitung: Univ.-Prof. Antonello Monti, Ph.D., RWTH Aachen University bzw. Mag.phil. Dr.techn. Gerald Schweiger, MA, MA (für Österreich)

Projektpartner: RWTH Aachen Universityaedifion GmbHE.ON SEFH JOANNEUM KapfenbergGraz University of Technologydwh GmbHUniversity of GrazCAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft GmbH, EVON GmbH, WEB Windenergie AG, Politehnica University of Bucharest, Siv Electro Concept SRL, Greenitiative, EnergoBit SA, HSB Göteborg ekonomisk förening, Chalmers University of Technology, Örebroporten Fastigheter AB

Projektmitglieder unseres Arbeitsbereichs: Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr.phil. Katja Corcoran

GameOpSys – Gamification für die Optimierung des Energieverbrauchs von Gebäuden und übergeordneten Systemen

Das zentrale Ziel ist die Entwicklung einer Smartphone App, die bei der Energieoptimierung und Planung von Gebäuden, Nachbarschaften und höherrangigen Energiesystemen durch die Partizipation von Nutzer_innen funktionieren soll. Nutzer_innen sollen sowohl ihr Verhalten an die vorhandene Menge erneuerbarer Energie anpassen als auch als Quelle von Daten und Informationen fungieren. Die Entwicklung der App erfolgt interdisziplinär und integriert mathematische Simulations- und Optimierungsmethoden mit psychologischen Fragestellungen in Bezug auf das Verhalten von Nutzer_innen zur Entwicklung von neuen Businessmodellen und der Erschließung neuer Märkte.

Laufzeit: Jan 2019 – Dez 2020

Funding: FFG – Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft

Projektleitung: dwh GmbH – Simulation Services and Technical Solutions

Kooperationen: Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Psychologie, Arbeitsbereich Sozialpsychologie, Technische Universität Graz, Institut für Softwaretechnologie, Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Energy Economics Group

Projektmitarbeiter unseres Arbeitsbereichs: Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr.phil. Katja Corcoran, Lisa Eckerstorfer, BSc. MSc.

Das inspirierende Gegenüber - Wie Vergleiche Ziele aktivieren

Funding: FWF - Der Wissenschaftsfonds

Projektleitung: Univ.-Prof. Dr.phil. Dipl.-Psych. Katja Corcoran

Projektmitarbeiter des Arbeitsbereichs: Univ.-Prof. Dr.phil. Dipl.-Psych. Katja Corcoran, Dr. Hilmar Brohmer, BA. MA. MSc, Lisa Eckerstorfer, BSc. MSc.

Vertragsentscheidungen von Verbrauchern zwischen Recht und Psychologie – eine verhaltenspsychologische und neurowissenschaftliche Untersuchung der staatlichen Regulierung von Verbraucherentscheidungen

Funding: Land Steiermark

Projektleitung: Univ.-Prof. Mag. Dr.iur. LL.M.(Harvard) Brigitta Lurger (Institut für Zivilrecht, Ausländisches und internationales Privatrecht, Karl-Franzens-Universität Graz)

Projektpartner: Institut für Psychologie/Sozialpsychologie (KFUG), Institut für Finanzwissenschaft und öffentliche Wirtschaft (KFUG), Institut für Angewandte Psychologie, Universität Wien

Projektmitglieder des Arbeitsbereichs: ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Ursula Athenstaedt, Dr. Claudia Vogrincic-Haselbacher, Mag. Julian Anslinger und Isabelle Dinslaken, BSc

(Un)geteilte Klassen? Zum Zusammenhang zwischen sozialer Interaktion und Zweitspracherwerb von Kindern in sprachlich heterogenen Klassen der Primarstufe

Für den Schulerfolg spielt die Beherrschung der deutschen Sprache eine Schlüsselrolle, nicht nur als Unterrichtsprache, sondern auch als Sprache, in der soziale Interaktion zwischen mehrsprachigen Kindern stattfindet. Die soziale Interaktion mit kompetenten SprecherInnen der Zielsprache kann daher als wertvolle Ressource für den Zweitspracherwerb betrachtet werden. Bislang fehlen jedoch empirische Befunde, die die Effektivität von sozialer Interaktion für den Zweitspracherwerb belegen. Ziel dieses Forschungsprojekts ist es zu untersuchen, ob ein Zusammenhang zwischen sozialen Netzwerken und dem Zweitspracherwerb im Deutschen von Kindern in der Primarstufe (2. Schulstufe) besteht. Dafür werden die Freundschaften in der Klasse und der Sprachstand im Deutschen aller Kinder über den Verlauf eines Schuljahres untersucht.

Das Projekt wird vom Fachdidaktikzentrum GEWI in enger Kooperation mit dem Institut für Psychologie durchgeführt. Weitere Kooperationspartner sind das Institut für Erziehungswissenschaften, die Pädagogischen Hochschulen Steiermark und Oberösterreich sowie das Mercator Institut für Sprachförderung & Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln.

(Laufzeitraum: 2018-2020)

Fördergeber: Land Steiermark

Team: Schmölzer-Eibinger, Sabine, Univ.-Prof., Katja Corcoran, Univ.-Prof., Bora Bushati, Dr., Lisa Niederdorfer, MA, Gayannée Kedia, PhD

 

 

Leitung

Univ.-Prof. Dipl.-Psych. Dr.phil.

Katja Corcoran

Institut für Psychologie

Universitätsplatz 2/DG

Telefon:+43 316 380 - 8520

Dienstag, 13-14:30

Sekretariat

Dagmar Schmelzer

Universitätsplatz 2/DG

Telefon:+43 (0)316 380 - 8549
Fax:+43 (0)316 380 - 9807
Mo, Mi, Do, 10:00 - 12:00
Di, 14:00 - 16:00

Forschungspraktikum!

In unserem Arbeitsbereich gibt es überdies immer wieder die Möglichkeit im Rahmen eines Forschungspraktikums Einblick in unsere Forschungsarbeit zu bekommen. Interesse?

(Ausschreibung)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.